Florian Bach 22/1 – TLF 16/24-Tr

Beim „Tank Bach“ (Bach 22/1) handelt es sich um ein ganz besonderes, wenn nicht sogar in unserer Region einzigartiges Tanklöschfahrzeug. Das Fahrzeug entspricht keiner Deutschen Norm, da es aus Martell (Südtirol) stammt und von der Feuerwehr Bach erst 2009 gebraucht beschafft wurde. Deshalb verfügt es über eine für unsere Verhältnisse beeindruckende Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Nennförderleistung von 3000 l/min bei 10 bar. Außerdem ist in der Pumpe ein besonders wertvoller Hochdruckteil mit einer Förderleistung von 250 l/min bei 40 bar integriert. Durch den hohen Druck wird das Löschwasser im Vergleich zum Normaldruck in wesentlich kleinere Tröpfchen zerstäubt, so daß sich die Oberfläche des Löschwassers um ein Vielfaches vergrößert. Auf diese Weise ist es möglich, die gleiche Löschwirkung mit nur einem Drittel der sonst benötigten Wassermenge zu erzielen. Dementsprechend werden Wasserschäden damit auf ein Minimum reduziert. Diese in Österreich längst gebräuchliche Pumpenausführung stellt für bayerische Feuerwehren ein absolutes „Schmankerl“ dar und ist für Brandeinsätze mit Löschwassermangel prädestiniert. Gerade für Bach, mit seiner zentralen Lage vor einem großen Waldgebiet, nimmt das Tanklöschfahrzeug somit eine Schlüsselrolle bei Waldbrandeinsätzen ein.

Für Brände mit hohem Löschwasserbedarf verfügt das Tanklöschfahrzeug dahingehen über einen Dachmonitor vom Typ Rosenbauer RM24 mit einem Durchfluß von 2400 l/min bei 10 bar und einer Wurfweite von 70 m. Im Heck des Fahrzeuges befinden sich außerdem eine Hochdruck-Schnellangriffseinrichtung sowie zwei Normaldruck-Schnellangriffsverteiler.

Der Aufbau samt Pumpe wurde 1989 vom österreichischen Qualitätshersteller Rosenbauer auf ein Mercedes-Benz Unimog Fahrgestell montiert. Der Unimog besticht durch seine äußerst robuste Technik, sowie durch seine extreme Watfähigkeit, ausgezeichnete Geländegängigkeit und herausragende Wendigkeit. Bei einem Waldbrand-Einsatz im April 2010 war das Fahrzeug im schweren Gelände deshalb unentbehrlich. Das Fahrgestell hat eine beispielhafte Ausstattung, wie z.B. eine Mehrzellen-Fronthydraulik, Frontzapfwelle mit Doppelkupplung oder eine Arbeits- und Kriechganggruppe.

Wegen seines einwandfreien technischen Zustands, seiner bemerkenswerten Ausstattung und einer ständig mit modernen Ausrüstungsgegenständen auf aktuelle Bedürfnisse angepaßten Beladung ist das Fahrzeug trotz seines Alters eine wertvolle Bereicherung des Fuhrparks der Feuerwehr Bach und soll ihr noch lange erhalten bleiben.

Fahrgestell:                Mercedes-Benz Unimog U1250 (BM424)

Erstzulassung:            1989 (in Südtirol)

Motor:                        DB OM352A; 124 kW (168 PS), 5675 cm3

Ausstattung Fahrgestell:

·       Frontzapfwelle mit Doppelkupplung

·       Mehrzellen-Fronthydraulik mit separatem Rücklauf

·       Arbeits- und Kriechganggruppe

·       Staudruckmotorbremse (Abgasdrosselklappe)

·       Zugmaul

Aufbau:                      Konrad Rosenbauer AG, Linz (A); 

ursprünglich TLF 2000 nach Südtiroler Vorgaben; Anpassung auf Deutsche Norm erfolgte in Eigenleistung

Pumpe:                       Rosenbauer R280 (Kombinierte Normal- und Hochdruckpumpe) – FPN10-3000 + FPH 40-250 mit integriertem Schaummittelzumischer (für ND und HD) Rosenbauer RVM80; Pump- & Roll-Betrieb möglich

Löschwassertank:      2000 l

Besatzung:                 1+2

Besondere Beladung / Feuerwehrtechnische Ausstattung:

·       Beladung nach DIN

·       Schnellangriffseinrichtung für Hochdruck, 60 m

·       Dachmonitor Rosenbauer RM24

·       Zwei Schnellangriffsverteiler

·       Atemschutzgeräte MSAuer

·       Spineboard mit Kopfstütze+

·       CO2-Feuerlöscher

·       Triblitz II Verkehrswarngerät

TFL Feuerwehr Bach
TFL Feuerwehr Bach
TFL Feuerwehr Bach
TFL Feuerwehr Bach
TFL Feuerwehr Bach
TFL Feuerwehr Bach
TFL Feuerwehr Bach
TFL Feuerwehr Bach
TFL Feuerwehr Bach
 
 
 
 
 
 
 
Top